Aktuelles bei Rosen Waibel

Alles ums Thema Rosen Waibel

Unsere Pflanze des Monats Juli: Rispenhortensie

Blüte: weiß-rosa (rot), Juli-Oktober
Höhe: 1m – 2,5 m (je nach Sorte)
Standort: Sonne- Halbschatten, windgeschützt
Boden: sandig bis leicht lehmig, frisch bis feucht, humusreich und nicht zu nährstoffarm Der pH-Wert sollte im sauren bis neutralen Bereich liegen. Rispenhortensien sind nicht ganz so kalkempfindlich wie Bauernhortensien
Schnitt: Rispenhortensien blühen am neuen Holz. Daher führt ein starker Rückschnitt der alten Blütentriebe Ende Februar zur Bildung langer neuer Triebe mit besonders großen Blütenrispen. Schwächere oder zu dicht stehende alte Blütentriebe werden ganz herausgeschnitten
Düngung: Mit einem organischen Staudendünger nach dem Rückschnitt im Frühjahr und im Sommer noch einmal
Besonderes: Ideale Kübelpflanze, absolut frosthart. Verträgt im Gegensatz zu den meisten anderen Hortensien kürzere Trockenzeiten relativ gut. Bei vielen Sorten verfärben sich die Blüten im Herbst schön rosa-rötlich

Gartenwerkzeuge – Qualität, die glücklich macht.

Gartenwerkzeuge von Krumpholz sind Gartengeräte aus echtem Schrot und Korn. Das sieht man auf den ersten Blick. Das fühlt man mit dem ersten Griff. Strapazierfähige Eschenstiele, hartes Hickoryholz, dazu feuergeschmiedete Eisenteile – so baut man Gartenwerkzeuge von wirklichem Wert.

Effektive Mikroorganismen für Ihren Garten: Wirkung & Nutzen in der Pflanzenwelt

Effektive Mikroorganismen (EM) im Garten schaffen ein gesundes Milieu im Boden und auf der Blattoberfläche. Pflanzen entwickeln sich kräftiger, schon das Keimen aber auch Blühen, Fruchten, Reifen und die Ertragsqualität werden verbessert. Fäulnisbakterien wird die Lebensgrundlage entzogen, die Verrottung beschleunigt und Geruchsbildung unterbunden.

  • Farbenprächtige Blüten, Blätter und Früchte durch EM im Garten
  • Geschmacksintensive Ernte mit besserer Lagerfähigkeit
  • Biologisches Hilfsmittel für den gesamten Garten
  • Düngemittel werden besser aufgenommen und können dadurch reduziert werden.
  • Natürlich gestärkte, robuste Pflanzen sind weniger anfällig auf Schädlinge und Pilzbefall.